Kraft trifft Kunst
8. Oktober 2020
Technogym führt die Digital Fitness Revolution an
8. Oktober 2020

Ihre FitBar mit dem fitness-buddy

Gefüllt mit Fitness

Kürzlich ist es mir wieder passiert: Kurz entschlossen noch schnell ins Fitnessstudio, Tasche geschnappt und los. Dann, im Studio: Handtuch vergessen. Duschgel auch… Geht es Ihren Gästen auch immer wieder so?

Wie froh war ich, dass es in «meinem» Studio inzwischen den fitness-buddy gibt. Eine tolle Erfindung, denn hier kann man völlig unkompliziert die Gegenstände erwerben, die man vergessen hat: Handtuch, diverse Hygieneartikel, Fitnessriegel und vieles mehr. Zudem kann ich immer wieder neue Produkte ausprobieren, die hier in einer kleinen Verpackungseinheit angeboten werden. Bezahlt wird entweder mit der Kunden- oder Kreditkarte. Super einfach. Genau «mein Ding».

Aber jetzt lasse ich den Betreiber des Studios zu Wort kommen:

Ja, der fitness-buddy ist eine wirklich praktische Erfindung. Er ist einfach zu befüllen, ohne – aufgrund der verschiedenen Produktgrössen – ständig umgebaut werden zu müssen. Ich erhalte automatisch eine Info, wenn ein Artikel nachgelegt werden muss oder ein Mindesthaltbarkeitsdatum abzulaufen droht. So kann ich meinen Gästen auch zielgerichtet Aktionen anbieten. Aktionen können zudem gestartet werden, wenn man zum Beispiel die Akzeptanz für neue Produkte herausfinden möchte.

Programmieren kann man den fitness-buddy von unterwegs. Ebenso sind beispielsweise die Verkaufsanalysen von unterwegs aus abrufbar: Mittels Smartphone, Tablet oder Laptop. Die Digitalisierung bringt mir somit enorme Vorteile und Zeitersparnis.

Der fitness-buddy macht sich gut im Theken- und Sitzbereich. Ebenso kann ich ihn mir im Eingangs- und Wellnessbereich prima vorstellen. Befindet sich ein Gast im Saunabereich und stellt fest, dass ihm ein zweites Handtuch oder ein Getränk fehlt, muss er sich nicht in den Eingangs- oder Thekenbereich bemühen, sondern kann direkt im Wellnessbereich das Nötige aus dem fitness-buddy entnehmen. Je einfacher der Zugriff für den Gast, desto höher die Frequenz, desto höher der Umsatz. Ausserdem, sollte die Theke gerade nicht besetzt sein, können sich Kunden beim fitness-buddy selbst bedienen. So muss keine Wartezeit in Kauf genommen werden. Zudem können Warteschlangen zu Stosszeiten reduziert werden.

Die W & R Fitness- und Wellness-Group hat ein sehr gutes Konzept mit uns zusammen erarbeitet: Das FitBar-Konzept. Wo platziere ich was am besten. Unsere bereits vorhandene Einrichtung, wie Getränkezapf-Anlage, Shake-Automat und Kaffeemaschine wurde integriert. So entstand ein ansprechender Lounge-Bereich mit Sitzmöglichkeiten und Abstellflächen, in dem sich unsere Gäste gerne aufhalten, bei einem Plausch verweilen, eine Zeitschrift durchblättern oder einfach ihren Gedanken nachhängen.

Nun, Herr Mayer, Sie sind Geschäftsführer der W & R Fitness- und Wellness-Group, wie kamen Sie auf die FitBar-Idee mit dem fitness-buddy?

Da wir seit vielen Jahren Fitnessstudios und Wellnessbereiche in verschiedenem Umfeld einrichten, erfahren wir viel über die Bedürfnisse der Gäste, wie auch über die Erwartungen der Betreiber. Selbstverständlich ist das Wohlfühlen der Kunden der Schlüssel zu gutem Umsatz und Ertrag. Nach diesen Gesichtspunkten entstand das FitBar-Konzept mit dem fitness-buddy. Wichtig ist uns, dass sich sowohl der Inhaber des Studios oder Wellnessbereichs als auch, selbstredend, dessen Gäste sich in dem neuen, individuellen Konzept wiederfinden, Freude an der Veränderung haben und bestenfalls, «ihr Studio», «ihre Wellness-Oase», weiterempfehlen. Daran arbeiten wir, dafür leben wir. Zumindest «unter anderem».

W & R Fitness- und Wellness Group

Bühlwiesen 4

D-89134 Blaustein

info@wellness-einrichtungen.de

www.wellness-einrichtungen.de